In der gleichen Sprache sprechen oder: Auseinandersetzung auf Augenhöhe!

Jugendliche wollen ihren unmittelbaren Lebensraum und das Zusammenleben vor Ort aktiv mitgestalten. Und gute Freizeitangebote, die Verkehrsanbindung u.v.m., kurzum die Rahmenbedingungen für ihr alltägliches Leben und ihr Aufwachsen sind ihnen wichtig. Dies zeigen z.B. auch die Ergebnisse der glüXtests des LJR, die im Kontext von Wahlen im Rahmen der neXTvote-Kampagnen durchgeführt werden. Und auch Politiker-innen betonen mit Blick auf die Zukunft die wichtige Rolle der nachwachsenden Generation sowie die Relevanz der Attraktivität von Lebensorten gerade für junge Menschen. Ein zentrales Stichwort dabei ist das Thema Demografischer Wandel, welches ebenfalls schon Schwerpunktthema bei Generation3 war. Infos dazu sind hier zu finden.

Trotz dieses gegenseitigen Interesses gelingt es oft nicht, dass sich Politik und junge Menschen in einer authentischen Auseinandersetzung begegnen, bei der Jugendliche auch tatsächlich Einfluss auf die Politik nehmen und Gehör für ihre Anliegen finden. Dies hat u.a. damit zu tun, dass andere gesellschaftliche Gruppen auch aufgrund der höheren Anzahl von Wahlberechtigten stärker im Fokus des politischen Handelns stehen bzw. stärkeren politischen Druck ausüben. Eine entscheidende Komponente für eine fehlende authentische Austauschplattform ist aber vor allem die Form der Kommunikation zwischen Politiker-inne-n und Jugendlichen. Häufig passen die Ausdrucks- und Gesprächsweisen, die für eine inhaltliche Auseinandersetzung gewählt werden, nicht zu den Interessen der jungen Menschen, so dass ein echter Austausch zu wichtigen Themen nicht stattfindet. Die Beteiligten sprechen sozusagen oft „nicht die gleiche Sprache“.

Wie das verändert werden kann und auf welche Aspekte dabei zu achten ist, soll im Rahmen des Schwerpunktthemas „jugend P()L!T!|< kreativ“ im Mittelpunkt stehen.

Qualifizierungsmodul zum Thema

Ein zentrales Element der thematischen Auseinandersetzung mit dem Schwerpunktthema wird das Qualifizierungsmodul am 01.04.2017 sein, bei dem auf praktische Art und Weise versucht wird, Reden tatsächlich kreativer zu machen. Junge Menschen haben meist ihre eigene Sprache. Sie probieren ständig Neues aus, haben vielfältige Ideen und entdecken Dinge in sich immer wieder anders. Damit genau diese Sprache bei politischen Themen angewendet werden kann, veranstaltet Generation³ im Rahmen des Schwerpunktthemas jugend P()L!T!|< kreativ dieses Qualifizierungsmodul. Nähere Informationen hierzu finden sich im Flyer. Eine Anmeldung ist hier möglich.

Diese Veranstaltung ist dazu da, sich in einem von drei Workshops zu kreativen Ausdrucksformen auszuprobieren und diese Ausdrucksweise mit politischen Themen zu verknüpfen.

Diese drei Workshops stehen dafür zur Verfügung:

Poetry-Slam-Workshop: „Deine Worte zählen“

Ihr macht euch auf die Suche nach euren eigenen Worten und haltet sie auf Papier fest. Was dann zutage kommt, ist magisch. Ein Workshop für Wortkünstler-innen und alle, die es einmal ausprobieren wollen.

Mitmachen, selber sprechen. Das sind nicht nur die Grundprinzipien von Poetry-Slams, sondern auch gute Voraussetzungen für eine aktive Teilhabe in Gesellschaft und Politik. Darum werdet ihr in diesem Workshop den Dingen nachgehen, die uns beschäftigen, werdet euch inspirieren lassen, Gedanken zu Worten machen und die Worte zum Leben erwecken. Denn wer sich aktiv mit der Gegenwart auseinandersetzt, der gestaltet die Zukunft.

Wer Spaß am Schreiben hat oder gerne einmal ausprobieren möchte, mit Worten zu spielen, der ist im Workshop mit Andy Hundacker genau richtig. In jedem von euch stecken Ideen – und die wollen wir hier fördern. Denn deine Worte zählen.

 

Comic-Zeichnen 

Die eigene Geschichte erzählen – das ist ein Schwerpunkt in der Comic-Zeichnung.

In diesem Workshop wird Schritt für Schritt die Grundlage für deine Geschichte geschaffen. Angefangen mit einigen typischen Einheiten des Comic-Stils wird sich zusammen in diese Ausdrucksform eingearbeitet. Kreativität soll hier mithilfe von visuellen Elementen angewendet und geübt werden. 

Der Fokus soll auf eurer eigenen Ideenfindung liegen. Hier ist vor allem eure Vorstellungskraft gefragt! Zusammen mit dem Referenten Gregor Hinz setzt ihr eure individuellen Vorstellungen und eure Meinungen auf das Papier um. Ihr entdeckt, wie ihr beispielsweise ernste und für euch wichtige Themen grafisch darstellen könnt und arbeitet an eurer eigenen Geschichte. Ihr könnt eure Beteiligung in Form von Bildern darstellen, denn manchmal sagen Bilder mehr als tausend Worte.

 

Improvisationstheater:

Keine Inszenierung – das ist hier das Motto. Beim Improvisationstheater könnt ihr euch ausprobieren, zu eurer Meinung eine authentische und schlagfertige Rolle einnehmen und diese darstellen, ohne lange hin und her zu überlegen. Mit der Referentin Antonia Planz übt ihr gemeinsam verschiedene Formen, euch spontan mit Stimme und Körper auszudrücken und den „roten Faden“ erst während des Spielens zu erstellen. Auch bei dieser Ausdrucksform ist eurer Kreativität keine Grenze gesetzt – und wer weiß, vielleicht entdeckt ihr hier Möglichkeiten, die sonst in Gedanken untergehen würden.

Inhaltliche Impulse

Während für junge Menschen kreative und künstlerische Formen, wie Musik, Poesie oder Zeichnung, interessant sind und auch Möglichkeiten darstellen, Themen und die eigene Meinung auszudrücken, neigt die Politik meist zum Weg der klassischen Formen. Hier sind Diskussionen und Stellungnahmen das Mittel der Wahl. Eine jugendgerechte Politik ist hier also gefordert, unserem Slogan „Reden kreativer machen!“ zu folgen, um politische Themen auch für Jugendliche nachvollziehbar und verständlich zu gestalten. Und diese Forderung bezieht sich nicht nur auf die parlamentarische Ansprache, sondern eben auch auf den direkten Kontakt mit Jugendlichen.

Aber auch  die Jugendarbeit ist hier gefordert. Insbesondere da Ehren- und Hauptamtliche in den Angeboten immer wieder dafür sorgen müssen, Anlässe für einen Austausch auf Augenhöhe und eine Diskussion in der gleichen Sprache zu schaffen. Jugendarbeit kann hier quasi als Dolmetscherin und Sprachlehrerin zwischen Jugend und Politik auftreten. Und zwar sowohl in ihrer Funktion als Interessenvertretung in politischen Gremien als auch im Zuge gezielter Angebote mit Politikkontakt.

Beste Wirkung | Beste Vielfalt | Beste Experimente

Eure Ideen und euer Engagement sind das BESTE für die Jugendarbeit in Niedersachsen! Das Förderprogramm Generation³ unterstützt euch dabei. Hier könnt ihr Neues ausprobieren, euch qualifizieren, euch ehrenamtlich engagieren. Generation³ steht für mehr Beteiligung, Engagement und Vielfalt! Bei Fragen wende dich an info(at)generationhochdrei.de